BewachungsgewerbeHeader

Bewachungsgewerbe: Unterrichtung / Sachkundeprüfung nach § 34a GewO

Bewachungsgewerbe: Unterrichtung / Sachkundeprüfung nach § 34a GewO

Für Tätigkeiten im Bewachungsgewerbe schreibt der § 34a der Gewerbeordnung (GewO) entweder die Unterrichtung oder die Sachkundeprüfung vor. Für welche Tätigkeiten benötige ich was? Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Informationen rund um die Prüfungen im Bewachungsgewerbe inklusive vieler Infos für eine gelungene Prüfungsvorbereitung.

Paragraph 34a Gewerbeordnung

Icon_Paragraph

Der Paragraph 34a Gewerbeordnung bildet zusammen mit der Bewachungsverordnung die gesetzliche Grundlage für eine gewerbsmäßige Tätigkeit im Bewachungsgewerbe. Mit dieser gesetzlichen Regelung soll sichergestellt werden, dass Personen, die die Verantwortung für die Sicherheit fremden Lebens und Eigentums tragen, im behördlichen Sinn zuverlässig sind und sich für eine Tätigkeit im Bewachungsgewerbe persönlich und fachlich eignen.

Wenn Sie eine Tätigkeit im Bewachungsgewerbe anstreben, müssen Sie, je nach Art der angestrebten Tätigkeit, entweder erfolgreich an der Unterrichtung nach § 34a GewO teilnehmen oder die Sachkundeprüfung nach § 34a GewO (umgangssprachlich auch “der kleine oder große 34a-Schein”) bestehen.

Unterrichtung § 34a GewO oder Sachkundeprüfung?
Für welche Tätigkeit benötige ich was?

Unterrichtung § 34a GewO oder Sachkundeprüfung?

AdobeStock_155309597-1

Für welche Tätigkeiten im Bewachungsgewerbe ist die Unterrichtung nach § 34a GewO notwendig und für welche Tätigkeiten eine bestandene Sachkundeprüfung nach § 34a GewO?
Die Sachkundeprüfung müssen Sie grundsätzlich ablegen, wenn Sie sich selbstständig machen wollen. Auch gesetzliche Vertreter einer juristischen Person sowie Betriebsleiter/Geschäftsführer von Wach- und Sicherheitsunternehmen müssen die Sachkundeprüfung machen. Außerdem Angestellte in folgenden Bereichen:

  • Schutz vor Ladendieben (Kaufhausdetektive)
  • Bewachung im Einlassbereich von gastgewerblichen Diskotheken (Türsteher)
  • Kontrollgänge im öffentlichen Verkehrsraum oder in Hausrechtsbereichen mit tatsächlich öffentlichem Verkehr (z.B. Citystreifen)
  • Bewachung in leitender Funktion in Flüchtlingsunterkünften
  • Bewachung in leitender Funktion in zugangsgeschützten Großveranstaltungen

Für andere gewerbliche Tätigkeiten von Wach- und Sicherheitsunternehmen reicht die Unterrichtung gemäß §34a GewO.

Befreiung Sachkundeprüfung nach § 34a GewO / Unterrichtung

Von der Unterrichtung / Sachkundeprüfung ist befreit, wer:

  • eine Prüfung als “Geprüfte Werkschutzkraft”, “Geprüfte Schutz- und Sicherheitskraft”, “Geprüfter Werkschutzmeister” oder “Meister für Schutz und Sicherheit” bei einer IHK erfolgreich abgelegt hat
  • eine Ausbildung als “Fachkraft für Schutz und Sicherheit” erfolgreich abgeschlossen hat
  • einen Abschluss im Rahmen einer Laufbahnprüfung in einem der folgenden Bereiche hat: mittlerer Polizeivollzugsdienst, Bundesgrenzschutz oder Bundespolizei, mittlerer Justizvollzugsdienst, Feldjäger in der Bundeswehr
  • mindestens in der Zeit vom 1. Januar 2000 bis zum 1. Januar 2003 befugt und ohne Unterbrechung im Bewachungsgewerbe tätig war
  • vor dem 31. März 1996 im Bewachungsgewerbe beschäftigt war

Hinweis: Wer bereits erfolgreich eine Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe abgelegt hat, ist von der Unterrichtung nach § 34 befreit.

befreiung

Voraussetzungen Unterrichtung / Sachkundeprüfung nach § 34a GewO

Voraussetzungen Unterrichtung / Sachkundeprüfung nach § 34a GewO

Icon_Check

Voraussetzung, sowohl für die Teilnahme an der Unterrichtung als auch für die Durchführung der Sachkundeprüfung nach § 34a GewO, sind gute deutsche Sprachkenntnisse. Für die Unterrichtung muss gegebenenfalls das Kompetenzniveau B1 nachgewiesen werden.

Um eine Tätigkeit im Bewachungsgewerbe wirklich ausüben zu können – nach bestandener Unterrichtung bzw. Sachkundeprüfung – müssen Sie zudem grundsätzlich das 18. Lebensjahr vollendet haben und ein eintragungsloses Führungszeugnis vorweisen.

Wer führt die Unterrichtung / Sachkundeprüfung nach § 34a GewO durch?

Wer führt die Unterrichtung / Sachkundeprüfung nach § 34a GewO durch?

IHK-logo-svg

Gut zu wissen: Ein Vorbereitungskurs für die Sachkundeprüfung ist nicht gesetzlich vorgeschrieben. Sie haben auch die Möglichkeit, sich in Eigenregie auf die Prüfung vorzubereiten. Die Teilnahme an einem Vorbereitungskurs wird aber von den IHKs empfohlen, da die Sachkundeprüfung anspruchsvoll und ohne Vorbereitungskurs schwer zu bestehen ist.

Lerninhalte Unterrichtung / Sachkundeprüfung nach § 34a GewO

Lerninhalte Unterrichtung / Sachkundeprüfung

Sachgebiete

Folgende Sachgebiete sind sowohl Inhalt der Unterrichtung nach § 34a GewO als auch Gegenstand der Sachkundeprüfung. In der Unterrichtung wird das Grundwissen der Sachgebiete vermittelt. In der Sachkundeprüfung erwarten Sie vertieftes und anwendungsbezogenes Wissen.

  • Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung einschließlich Gewerberecht und Datenschutzrecht
  • Bürgerliches Gesetzbuch
  • Straf- und Strafverfahrensrecht einschließlich Umgang mit Waffen
  • Unfallverhütungsvorschrift Wach- und Sicherungsdienste
  • Umgang mit Menschen, insbesondere Verhalten in Gefahrensituationen und Deeskalationstechniken in Konfliktsituationen sowie interkulturelle Kompetenz unter besonderer Beachtung von Diversität und gesellschaftlicher Vielfalt
  • Grundzüge der Sicherheitstechnik

Rahmenplan Bewachungsgewerbe

Auf die links genannten Sachgebiete bezieht sich auch der Rahmenplan für die Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe (Stand: September 2019). Neben den Sachgebieten, Erläuterungen und Schwerpunkten im mündlichen Prüfungsteil werden dort auch sogenannte Taxonomiestufen aufgeführt. So können Sie erkennen, in welcher Tiefe der genannte Inhalt gelernt werden muss.

Unterrichtung nach §34a GewO – Prüfung ja oder nein?

Unterrichtung §34a – Prüfung ja oder nein?

Die Unterrichtung nach § 34a GewO wird nicht mit einer Prüfung abgeschlossen. Während des Unterrichts werden jedoch nach jeder Lerneinheit Tests durchgeführt, in denen Sie mündliche sowie schriftliche Verständnisfragen richtig beantworten müssen. Am Ende des Lehrgangs erhalten Sie eine Bescheinigung über die Teilnahme an der Unterrichtung – vorausgesetzt Sie haben auch keine Fehlzeiten.

AblaufPru-fungvFcBwMtD8UnnU

Aufbau Sachkundeprüfung nach § 34a GewO

Aufbau Sachkundeprüfung nach § 34a GewO

1) Schriftlicher Teil

Die schriftliche Sachkundeprüfung nach § 34a GewO besteht aus insgesamt 72 Multiple-Choice-Aufgaben, die innerhalb von 120 Minuten gelöst werden müssen. Die Aufgaben decken alle Sachgebiete ab. Mindestens 50 Prozent müssen richtig beantwortet werden, um die Prüfung zu bestehen. Hilfsmittel sind für diese Prüfung nicht erlaubt. Nur wenn Sie die schriftliche Sachkundeprüfung bestehen, werden Sie zur mündlichen Prüfung zugelassen.

Gewichtung schriftliche Sachkundeprüfung:

Sachgebiet Fragen Punkte
Recht der öffentlichen Sicherheit und Ordnung 4 8
Gewerberecht 4 4
Datenschutzrecht 4 4
Bürgerliches Gesetzbuch 12 24
Straf- und Strafverfahrensrecht 12 24
Unfallverhütungsvorschriften Wach- und Sicherungsdienste 8 8
Umgang mit Waffen 4 4
Umgang mit Menschen 16 16
Grundzüge der Sicherheitstechnik 8 8
2) Mündliche Prüfung § 34a

Ablauf der Sachkundeprüfung nach § 34a:

In der mündlichen 34a-Prüfung werden Sie entweder als Einzelperson geprüft oder in einer Gruppe mit bis zu fünf Prüfungsteilnehmern. Häufig werden Fallbeispiele aus der Praxis für die mündliche Sachkundeprüfung genutzt. Als Prüfungsteilnehmer müssen Sie anhand von Fragen der Prüfer das richtige Verhalten in dem konkreten Fall beschreiben und begründen – auch aus rechtlicher Sicht. Es sind etwa 15 Minuten dafür festgesetzt.

Unterrichtung / Sachkundeprüfung § 34a – Lernmaterial

Unterrichtung / Sachkundeprüfung § 34a – Lernmaterial

AdobeStock_336083901-1

Intensives Lernen zur Vorbereitung auf die Sachkundeprüfung ist unerlässlich. Um sich bestmöglich auf die Prüfung vorzubereiten, empfehlen die IHKs die Teilnahme an einem Vorbereitungskurs sowie die Nutzung weiterer Lernmaterialien.

Auch in der Unterrichtung nach § 34a GewO müssen Sie regelmäßig lernen, um die nach jeder Lerneinheit durchgeführten Verständnistests zu bestehen. Hier im Shop finden Sie Lernmaterial, das gemeinsam mit IHK-Prüfern entwickelt wurde und sich sowohl für die Unterrichtung nach § 34a als auch für die Sachkundeprüfung eignet. Mit Hilfe der Lernmaterialien und hunderten von Übungsfragen können Sie einzelne Sachgebiete nacharbeiten und gleichzeitig für die Prüfung trainieren.

Sachkundeprüfung Online-Test mit 72 Fragen

Sachkundeprüfung Online-Test

Prüfen Sie Ihr Wissen für die 34a-Prüfung im Bewachungsgewerbe online mit 72 Testaufgaben. Das Niveau und der Aufbau der Aufgaben entspricht dem der 34a-Prüfungsfragen.

Für den Sachkundeprüfung Online-Test wird ein Pop-Up verwendet. Bitte deaktivieren Sie daher den Pop-Up-Blocker in Ihrem Browser für die Seite www.dihk-bildungs-gmbh.de.

test-und-uebungsfragen-ihk-pruefungsvorbereitungdxnILjl7rPlrTOJBnvnFhdxSfL

IHK Sachkundeprüfung § 34a GewO – Termine

IHK Sachkundeprüfung Termine

pruefungstermine

Grundsätzlich finden die Sachkundeprüfungen bundesweit jeweils am dritten Donnerstag eines Monats statt. Es kann jedoch auch zu kalendarisch bedingen Abweichung kommen, wenn zum Beispiel der dritte Donnerstag im Monat auf einen Feiertag fällt. Zudem findet die Sachkundeprüfung im Dezember grundsätzlich immer am zweiten Donnerstag im Monat statt. Bitte fragen Sie bei Ihrer IHK, um verbindliche Prüfungstermine und Anmeldefristen zu erfahren.

Zusammenfassung – Unterrichtung vs. Sachkundeprüfung

Zusammenfassung

Unterrichtung nach § 34a GewO Sachkundeprüfung nach § 34a GewO
Voraussetzungen gutes Deutsch in Wort und Schrift (B1) gutes Deutsch in Wort und Schrift
Dauer 40 Unterrichtseinheiten à 45 Minuten variiert je nach privatem Anbieter und Art der Vorbereitungskurse zwischen 60 und 400 Unterrichtseinheiten
Wo? Industrie- und Handelskammer (IHK) Industrie- und Handelskammer (IHK)
Prüfung Nein (nur Verständnistests) Ja
Tätigkeiten Angestellte in Wach- und Sicherheitsunternehmen (Ausnahmen: siehe rechts) - Selbstständige
- Bereichsleiter/Geschäftsführer
- Gesetzliche Vertreter einer juristischen Person

Angestellte in folgenden Bereichen:

- Schutz vor Ladendieben (Kaufhausdetektive)
- Bewachung im Einlassbereich von gastgewerblichen Diskotheken (Türsteher)
- Kontrollgänge im öffentlichen Verkehrsraum oder in Hausrechtsbereichen mit tatsächlich öffentlichem Verkehr
- Bewachung in leitender Funktion in Flüchtlingsunterkünften
- Bewachung in leitender Funktion in zugangsgeschützten Großveranstaltungen
Wir übernehmen keine Gewähr für die Aktualität, Vollständigkeit und Richtigkeit der auf dieser Website bereitgestellten Inhalte.
Rechtsverbindliche Informationen zur Unterrichtung oder Sachkundeprüfung im Bewachungsgewerbe gemäß § 34a Gewo finden Sie in der Prüfungsordnung Ihrer zuständigen IHK.