aevo_pruefungdIXAPVs9ZcBz0

AEVO-Prüfung

So bereiten Sie sich optimal vor!

AEVO-Prüfung: So bereiten Sie sich optimal vor!

Auf dieser Seite finden Sie alle wichtigen Infos zum Thema AEVO-Prüfung – von den Zulassungsvoraussetzungen über den Aufbau der schriftlichen und der praktischen Prüfung bis hin zu Prüfungsterminen und passendem Lernmaterial.

AEVO Prüfung – Definition und Voraussetzungen

Definition und Voraussetzungen

AEVO – Was ist das?

“AEVO” ist die Abkürzung für “Ausbilder-Eignungsverordnung” und bildet zusammen mit dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) die rechtliche Grundlage für Ihre Tätigkeit als Ausbilder.

Um ausbilden zu dürfen, benötigen Sie den Nachweis der Berufs- und Arbeitspädagogischen Eignung. Die Eignung ist grundsätzlich mit einer Prüfung nach der AEVO nachzuweisen. Die Prüfung können Sie bei einer zuständigen Stelle, z. B. Ihrer für Sie zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK), ablegen.

Oft wird statt AEVO auch von “Ausbildung der Ausbilder” (AdA) und statt “AEVO-Prüfung” von “AdA-Schein”, “Ausbilderschein” oder “Ausbildereignungsprüfung” gesprochen.

Wer kann Ausbilder werden?

Um Ausbilder in einem Betrieb zu werden, müssen Sie gemäß § 29 und § 30 BBiG die Kriterien der persönlichen und der fachlichen Eignung erfüllen. Um die AEVO-Prüfung abzulegen, müssen diese Kriterien noch nicht vorliegen, aber spätestens, wenn Sie als Ausbilder in einem Betrieb tätig werden wollen.

Persönliche Eignung

Es sind zunächst alle Personen geeignet, außer:

  • sie sind wegen eines Verbrechens zu einer Freiheitsstrafe von mindestens zwei Jahren verurteilt worden und
  • sie sind wegen einer Straftat, die sie als Arbeitgeber, Ausbildender oder Ausbilder gegenüber Kindern oder Jugendlichen begangen haben zu einer Freiheitsstrafe von mehr als drei Monaten verurteilt worden und
  • sie haben eine andere schwerwiegende Straftat begangen und
  • es liegen Verstöße gegen das BBiG vor, wie die Missachtung der Pflichten des Auszubildenden und/oder Verstöße gegen die Pflicht der Vertragsniederschrift

Fachliche Eignung

  • Abschlussprüfung in dem Ausbildungsberuf, in dem Sie ausbilden möchten oder
  • vergleichbares Studium an einer deutschen Hochschule oder
  • anerkannte Prüfung in der entsprechenden Fachrichtung an einer anerkannten Ausbildungsstätte oder vor einer Prüfungsbehörde und
  • eine angemessene Zeit der Berufspraxis und
  • eine erfolgreich bestandene AEVO-Prüfung (Ausbilderschein)

Vorbereitung auf die Ausbildereignungsprüfung

Tipps-Pruefer

AdA-Vorbereitungskurse

Es gibt ein großes Angebot an kostenpflichtigen Vorbereitungskursen für die Ausbildereignungsprüfung. Sie können den Vorbereitungskurs in Vollzeit, Teilzeit, als Intensivkurs oder auch als Online-Kurs machen. Je nachdem welches Modell Sie wählen, müssen Sie bis zu drei Monate für einen AdA-Vorbereitungskurs einplanen. Die Kosten liegen je nach Anbieter zwischen ca. 350€ und 900€. Auch Online-Kurse werden zur Vorbereitung auf die AEVO-Prüfung angeboten. Anbieter von Vorbereitungskursen finden Sie über das Weiterbildungs-Informations-System (WIS).

9_tipps

AdA-Lernmaterialien

Die Teilnahme an einem Vorbereitungskurs für die AEVO-Prüfung ist nicht verpflichtend. Sie können sich auch in Eigenregie zu Hause auf die Ausbildereignungsprüfung vorbereiten. Wir empfehlen eine Kombination aus Vorbereitungskurs und ergänzenden Lernmaterialien. Bei uns im Shop finden Sie AdA-Prüfungsaufgaben mit kommentierten Lösungen, die AEVO-App mit über 500 Übungsfragen und weitere praktische Nachschlagewerke zu Rechtsfällen der AEVO und wichtigen AEVO-Begriffen.

Aufbau der AEVO-Prüfung

WirtschaftlichesHandeln

AEVO-Handlungsfelder

Die AEVO-Prüfung besteht aus einem schriftlichen und einem praktischen Teil, in denen Sie Ihre berufs- und arbeitspädagogische Eignung nachweisen sollen. Die Eignung umfasst die Kompetenz zum selbständigen Planen, Durchführen und Kontrollieren der Berufsausbildung in folgenden vier Handlungsfeldern:

  • 1. Ausbildungsvoraussetzungen prüfen und Ausbildung planen
  • 2. Ausbildung vorbereiten und bei der Einstellung von Auszubildenden mitwirken
  • 3. Ausbildung durchführen
  • 4. Ausbildung abschließen


Tipp: Setzen Sie sich gründlich mit den in §3 AEVO formulierten und im Rahmenplan weiter konkretisierten Kompetenzen der einzelnen Handlungsfelder auseinander. Sie sind Inhalt der Prüfung.

Die schriftliche AEVO-Prüfung

Der schriftliche Teil der bundesweit einheitlichen AEVO-Prüfung dauert 180 Minuten. Die Aufgabenstellungen basieren auf den vier Handlungsfeldern der Ausbilder-Eignungsverordnung (AEVO).

Die schriftliche AEVO-Prüfung wird in reiner Multiple-Choice-Form mit 70 Fragen durchgeführt. Die Prüfungsaufgaben gehen von typischen Fallsituationen aus der Ausbildungspraxis aus. An diese Ausgangssituationen schließt sich jeweils eine Frage mit bis zu sechs Antwortmöglichkeiten an.
Die Verteilung der Punkte auf die einzelnen Handlungsfelder können Sie der Strukturierung entnehmen.

Sie haben die schriftliche AdA-Prüfung bestanden, wenn Sie mindestens 50 von 100 Punkten erreichen. Die Prüfung kann zweimal wiederholt werden.

AblaufPru-fungvFcBwMtD8UnnU

Die praktische AEVO-Prüfung

AdobeStock_295105666-1

Aufbau und Dauer

Der praktische Teil der AEVO-Prüfung besteht aus der Präsentation einer Ausbildungssituation und einem Fachgespräch. Er dauert insgesamt höchstens 30 Minuten. Als Grundlage hierfür wählen Sie eine berufstypische Ausbildungssituation aus. Die Präsentation der Ausbildungssituation soll dabei nicht länger als 15 Minuten dauern. Im anschließenden Fachgespräch erläutern Sie die Auswahl und Gestaltung der Ausbildungssituation.

Anstelle der Präsentation können Sie die Ausbildungssituation auch praktisch durchführen. Bei der praktischen Durchführung wird in der Regel entweder ein Mitglied des Prüfungsausschusses, ein Auszubildender oder eine von Ihnen mitgebrachte Person die Rolle der jeweils anderen beteiligten Person einnehmen. Über die genauen Verfahren sollten Sie sich bei Ihrer prüfenden IHK informieren.

Ausnahmen: Im Bereich der Landwirtschaft und der Hauswirtschaft besteht der praktische Teil der AEVO-Prüfung aus der Durchführung einer von Ihnen in Abstimmung mit dem Prüfungsausschuss auszuwählenden Ausbildungssituation und einem Fachgespräch. Im Fachgespräch müssen Sie die Auswahl und Gestaltung der Ausbildungssituation begründen. Die Prüfung dauert höchstens 60 Minuten.

Unabhängig davon, ob der Prüfungsausschuss von Ihnen vorher ein Konzept verlangt oder nicht, ist es auf jeden Fall sinnvoll, die Vorbereitung auf die praktische AEVO-Prüfung mit der Arbeit an einem Konzept zu beginnen. Auch wenn das Konzept selbst nicht bewertet wird, bildet es die Grundlage für die Durchführung oder Präsentation der Ausbildungssituation.

Beispiele für Ausbildungssituationen

Ausbildungssituationen können reine Lehr-/Lernprozesse unter Anwendung einer Ausbildungsmethode sein oder auch andere Situationen im Rahmen der Ausbildertätigkeit, wie zum Beispiel:

  • Einweisung eines Ausbildungsbeauftragten
  • Gespräche bei besonderen Leistungen
  • Motivationsgespräche
  • Auswahl eines betrieblichen Auftrages als Lernprojekt
  • Beurteilungsgespräche
  • Planen eines Ausbildungsabschnittes
  • Kritikgespräche bei Fehlverhalten oder schlechten Leistungen
  • Planen eines gemeinsamen Projektes mit der Berufsschule
  • Gestaltung des Übergangs vom Auszubildenden zum Mitarbeiter
aevo-fachgespraechTqGq3paw9coMn

Das AEVO-Fachgespräch

Nach der Präsentation oder der praktischen Durchführung folgt das AEVO-Fachgespräch. Es ist der Abschluss der AEVO-Prüfung. Das Fachgespräch hat die von Ihnen gewählte Ausbildungssituation als Grundlage und bezieht sich auf das Konzept (falls vorhanden) und die vorhergegangene Präsentation bzw. die praktische Durchführung. Hiervon werden die Fragen abgeleitet. Auch rechtliche Themen können Inhalt des Fachgesprächs sein.

Mögliche Fragen im AEVO-Fachgespräch*:

  • Welche Relevanz hat ihr Thema für den Ausbilderalltag?
  • Warum haben Sie sich für dieses Vorgehen entschieden?
  • Wie war Ihr Vorgehen bei der Problemanalyse?
  • Welche Handlungsalternativen gab es sonst noch?
  • Warum haben Sie sich für diese Alternative entschieden?
  • Welche Kriterien haben Sie bei der Auswahl der Methode zugrunde gelegt?
  • Welche Schwierigkeiten können auftauchen?
  • Welche Erfolgssicherungsmaßnahmen haben Sie vorgesehen?
  • Wie zufrieden sind Sie mit dem Ergebnis des Gespräches?


*Es handelt sich nicht um einen abschließenden Fragenkatalog

Ausbildung der Ausbilder Prüfungstermine

AdA-Prüfungstermine

Pruefungstermine

Sie fühlen sich gut vorbereitet und wollen sich zur Ausbildung der Ausbilder Prüfung anmelden? Dann warten Sie nicht zu lange, denn die Kapazitäten pro Prüfungstermin sind begrenzt. Wir empfehlen Ihnen, sich ca. drei bis vier Monate vor der jeweiligen schriftlichen Prüfung bei Ihrer zuständigen IHK anzumelden.

pruefungstermine

AEVO – Rahmenplan mit Lernzielen

RahmenplanIcon

Der Rahmenplan basiert auf der Ausbildereignungs-Verordnung (AEVO) und füllt diese inhaltlich auf. Er bildet zudem die Grundlage für den Lehrplan der AEVO-Vorbereitungslehrgänge und die AEVO-Prüfung.

Der aktuelle AEVO-Rahmenplan steht auf der Website des DIHK Verlags als Printausgabe sowie als kostenpflichtiger Download zur Verfügung.

Rahmenplan_AdA

Hilfsmittel für die AEVO-Prüfung

Hilfsmittel
Hilfsmittel

Zur optimalen Vorbereitung auf die AEVO-Prüfung gehört auch, dass Sie sich rechtzeitig darüber informieren, welche Hilfsmittel in der Prüfung zugelassen sind und sich diese gegebenenfalls besorgen. Auch in Ihrer Prüfungseinladung werden Sie eine Auflistung der zugelassenen Hilfsmittel für die Ausbildereignungsprüfung finden.

FAQs AEVO-Prüfung

Wann soll ich mit der AEVO-Prüfungsvorbereitung beginnen?

Antwort: Beginnen Sie bereits frühzeitig mit der Vorbereitung auf Ihre AEVO-Prüfung. Wer rechtzeitig mit der Vorbereitung beginnt, muss keine Lücken lassen und kann die Prüfungsvorbereitung planmäßig und sinnvoll angehen. Wann genau der optimale Zeitpunkt ist, mit dem Lernen zu starten, ist individuell verschieden und hängt davon ab, wie viele Lernstunden Ihnen in der Woche zur Verfügung stehen.

Wann muss ich mich zur Ausbildereignungsprüfung anmelden?

Antwort: Eine Anmeldung zur Ausbildereignungsprüfung sollte so früh wie möglich erfolgen – spätestens 2-3 Monate vorher. Den genauen Anmeldeschluss, Anmeldevordrucke und Informationen über zusätzlich einzureichende Unterlagen und Nachweise sollten Sie rechtzeitig bei Ihrer zuständigen IHK einholen. Die meisten IHKs bieten auch die Möglichkeit einer Online-Anmeldung an.

Wie lange dauert die AEVO-Prüfung?

Antwort: Der schriftliche Teil der bundesweit einheitlichen AEVO-Prüfung dauert 180 Minuten. Die praktische Prüfung dauert insgesamt höchstens 30 Minuten. Ausnahme: Im Bereich der Landwirtschaft und der Hauswirtschaft dauert die praktische Prüfung höchstens 60 Minuten.

Wie verhalte ich mich, wenn ich von der Prüfung zurücktreten muss?

Antwort: Im Falle eines Rücktritts von der IHK-Prüfung geben die allgemeinen Hinweise der zuständigen IHK Auskunft. Sofern der Rücktritt nach Beginn der ersten Prüfungsleistung erfolgt, muss ein wichtiger Grund durch einen Beleg nachgewiesen werden. Kann dieser aus gesundheitlichen Gründen nicht eingereicht werden, muss ein ärztliches Attest, das Auskunft über die Schwere und den Umfang der gesundheitlichen Einschränkung gibt, zugestellt werden. Eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung (“gelber Schein”) ist in diesem Fall nicht ausreichend.

Wo findet die Prüfung statt?

Antwort: Den genauen Prüfungsort teilt Ihnen Ihre zuständige IHK in der schriftlichen Einladung zur Prüfung mit, die spätestens zwei Wochen vor der Prüfung bei Ihnen eintrifft. Bei Fragen wenden Sie sich bitte direkt an den zuständigen Ansprechpartner der IHK. Ihre Industrie- und Handelskammer finden Sie hier: IHK Finder

Wie erfahre ich die Ergebnisse der schriftlichen Prüfung?

Antwort: Die Prüfungsergebnisse werden Ihnen in der Regel schriftlich mitgeteilt. Von telefonischen Anfragen sollten Sie absehen, da telefonische Auskünfte nicht erteilt werden dürfen. Bei vielen IHKs können Sie Ihre Prüfungsergebnisse ca. 4-6 Wochen nach der Prüfung auch online abrufen.